Back to the top

backcountry insider

Journalistin. Jägerin. Irreversibel Landmensch.

Aus dem Schwarzwald hat es mich vor einigen Jahren vor die Insel Usedom verschlagen. In das Alaska Deutschlands. In den wilden, wilden Osten. Rural. Echt. Wild. Das ist Vorpommern. Das ist, was ich liebe.

Schwarzwald klingt vielleicht ländlich und dörfisch – aber der deutsche Südwesten ist die am dichtesten besiedelte Region Deutschlands. Ich bin nur wenige Kilometer von Baden-Baden und der deutsch-französischen Grenze aufgewachsen. Das bedeutet: Kultur. Genuss. Autoindustrie.

Vorpommern ist anders. Ursprünglich. Die Peene wird nicht zu unrecht der Amazonas des Nordens genannt, kein anderer Fluss ist so wild wie dieser. Unfassbar breite Schilfgürtel, tote Bäume, Seeadler, die darüber kreisen. Mit dem Rhein, an dem ich aufwuchs, hat die Peene kaum sichtbare Gemeinsamkeiten.

Die Peene bei AnklamDie Peene ist das „Amazonas des Nordens“. Kein Wunder, es gibt wohl keinen wilderen Fluss im Deutschland.Als ich das erste Mal hier angeln war, habe ich nicht schlecht gestaunt, als Wildschweine aus dem dichten Schilf ins Wasser sprangen, um an das andere Ufer zu schwimmen. Direkt vor meinem Boot.

Angeln ist in Vorpommern ein Breitenhobby. Alle tun es. Die Angelvereine sind hier größer als die Fußballvereine. Und das Beispiel zeigt: Die Menschen, die hier leben, nutzen das Land, auf dem sie leben. Kein Tag vergeht, an dem nicht geangelt, gejagt, Holz gehackt und Feuer angezündet wird. Morgens werden die Hühner rausgelassen. Abends wieder eingesperrt. Im Herbst werden wochenlang Enten geschlachtet.

Vorpommern ist die am dünnsten besiedelte Region in Deutschland. Nirgendwo leben so wenige Menschen und trotzdem – oder deshalb – kann man sich hier so lebendig fühlen. Es macht mich glücklich, wenn ich Eier es den Nestern sammle oder ein paar krumme Kartoffeln aus der Erde hole – oder ein verlegtes Reh vom Acker zu meinem Auto schleppe.

Wahrscheinlich ist es ein Verbund aus Hirnzellen aus der Steinzeit, die dafür Sorgen, dass Endorphine ausgeschüttet werden, sobald man Beute mit nach Hause bringen kann. Egal, ob das nun Beeren aus dem Garten, Pilze aus dem Wald oder Fische aus der Peene sind. Trotz all des Misserfolgs bleiben wir – obwohl wir heute satt sind – dran an der Sache mit dem essen und versuchen es immer wieder…

Ein Relikt, das lange Zeit für Überleben sorgte – und nun von städtischem Publikum immer mehr mit Argwohn betrachtet wird. Zumindest möchte man das denken, wenn man Zeitung liest.

So ganz mag ich aber nicht daran glauben. Wenn der Landmensch in mir geweckt werden konnte, in einer, die nie auf einem Trecker saß, nichts von Landwirtschaft verstand, nicht mit der Jagd aufwuchs und im Leben nie Holz gehackt oder Rasen gemäht hat, dann muss der Urinstink auch in anderen stecken. Und das ist es, was ich hier herausfinden will.Aber nicht nur das: ich will dir die Schönheit meiner neuen Heimat zeigen, abseits der breiten Straßen nach Usedom und Rügen. Nur wenige Meter vom Weg zum Urlaubsziel entfernt liegen Schätze, die du auf deiner nächsten Urlaubsreise nicht verpassen solltest. Du kannst so viel erleben, während alle anderen vorbeifahren…

Nun, du siehst, wir gehen hier auf eine Reise und die ist nicht immer was für Zarte. Ich bin gespannt, ob das was für dich ist.

Bis bald & Waidmannsheil,

wildblond.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wildblond logo weiß mit transparentem hintergrund

Subscription to our newsletter open soon.

Impressum

Datenschutzerklärung

Kontakt :  kontakt@wildblond.de

© Copyright 2017. All Rights Reserved.

wildblond